Mit Coworkation den Urlaub verlängern, ohne Urlaubszeit zu verlieren

 

Auch, wenn wir in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern von beachtlich vielen Urlaubstagen profitieren, stellt doch ausgerechnet Urlaub oft ein Problem dar:

 

Wir können es uns häufig nicht leisten, Urlaub zu nehmen. Zu groß klafft die Lücke, wenn wir längere Zeit nicht erreichbar sind. Zu schwierig ist es, unser Fehlen durch eine Vertretung oder durch die anderen Mitarbeiter auffangen lassen zu müssen.

 

Also nehmen wir so wenig Urlaub, in so kurzen Zeitspannen wie möglich – mit der Folge, dass wir am Ende des Jahres Urlaubstage übrig haben, die im besten Fall ausbezahlt werden oder leider verfallen.

 

Dass es für die Arbeit nicht gut verträglich ist, so lange ruhen gelassen zu werden, bedeutet aber nicht, dass wir selbst kein Erholungsbedürfnis haben oder nicht mal für längere Zeit rauskommen wollen aus der alltäglichen Umgebung.

 

Tapetenwechsel tut gut.

 

Kann man Arbeit mit Abwechslung kombinieren?

 

Wie kann man einerseits eine ausgiebige Auszeit vom Alltag genießen ohne dabei die Arbeit zu lange anderen überlassen zu müssen?

 

Coworkation kann die Antwort sein.

 

Diese Wortkreation, die seit wenigen Jahren erst Verbreitung findet, setzt sich zusammen aus “vacation”, also “Urlaub”, und “coworking”, also “Zusammenarbeit”.

 

Im Grunde genommen funktioniert es ganz einfach:

 

Du verreist zunächst ganz normal an den Ort deiner Träume und erholst dich – nur, dass du nach Urlaubsende nicht sofort wieder zurück in Büro und Alltag zurückkehrst.

 

Im Gegenteil: Du bleibst noch eine Weile an deinem Urlaubsort und nimmst deine Arbeit von dort wieder auf!

 

     

Dies ist besonders ideal, wenn du mit deiner Familie verreist, und ganz besonders, wenn dies in den Schulferien passiert. Ihr verreist alle gemeinsam für die reguläre Zeit, könnt aber bis zum Ferienende am Urlaubsort bleiben!

 

Dass es geht, beweisen zahlreiche Digitale Nomaden.

 

Unabdingliche Voraussetzung neben einer Beschäftigung, die ortsunabhängiges Arbeiten grundsätzlich erlaubt, ist eine geeignete Arbeitsumgebung. Eine stabile, schnelle Internetverbindung ist z.B. zwingend erforderlich.

 

Neben der generellen Erledigung von Aufgaben ist es auch möglich, per Videocall an Besprechungen teilzunehmen oder sich mit einzelnen Mitarbeitern abzustimmen.

 

Gerade, wenn man in einer verantwortungsvollen Position ist, kommt dieser Option ein unschätzbarer Wert zu.

 

Mindestens ebenso wichtig ist ein Platz zum konzentrierten ungestörten Arbeiten. Bereits Kleinigkeiten können wertvolle Nerven rauben. Wer will schon auf einem unbequemen Stuhl über einem kleinen Kaffeetisch gebeugt über mehrere Stunden arbeiten und womöglich im Bad noch nach der Steckdose suchen müssen?

 

Beides wird von Coworking Spaces erfüllt.

 

Hier sind die Sitzgelegenheiten nicht nur gut, sondern ergonomisch adäquat. Schnelle und sichere Internetverbindung gehört zur Grundausstattung und Zusatzgeräte wie Drucker sind verfügbar.

 

Genau wie im Büro also. Nur besser! Denn:

 

Studien zeigen, dass Mitarbeiter, die vorübergehend in einem Coworking Space arbeiten, deutlich erholter und zufriedener in den Betrieb zurückkehren.

 

Daraus geht ferner hervor, dass in einem Coworking Space wesentlich produktiver gearbeitet wird als im Büro oder Home Office und sich die außer Haus arbeitenden Mitarbeiter deutlich mehr mit ihrer Firma identifizieren!

 

Ebendiese Mitarbeiter kommen erholt zurück bei produktiverer Arbeit. Argument genug, um den Arbeitgeber davon zu überzeugen, eine Coworkation zu genehmigen.

 

Für diejenigen, die befürchten mit Coworkation nichts vom Urlaub zu haben oder im Gegenteil, dass sie vor lauter Urlaubsfeeling gar nicht wirklich arbeiten, sei gesagt: Beides ist der Fall! Erholen wie im Urlaub, besser arbeiten als im Büro!

 

Ein weiterer Vorteil wird schnell klar, wenn man sich die Besonderheit von Coworking Spaces in Erinnerung ruft: Die Menschen, die Gemeinschaft.

 

Dies gilt gleichwohl für den Urlaub wie für die Arbeit und ist daher optimales Bindeglied.

 

Zum einen sitzen in Coworking Spaces viele aufgeschlossene Menschen, die sich vor Ort auskennen. Wer auf der Suche nach einem Geheimtipp abseits der Touristenpfade ist, kann einfach seinen Nachbarn an der Kaffeebar fragen. Gleichzeitig ist das ein guter Anfang für ein Gespräch, das in einer neuen Freundschaft münden kann.

 

Vielleicht wirst du auf eine Veranstaltung eingeladen oder du findest jemanden, der mit dir zusammen die Stadt erkundet? Kein Reisemagazin kann einen Aufenthalt in einer fremden Gegend so besonders machen wie jemand, der vor Ort lebt!

 

Wenn du mit deiner Familie unterwegs bist, bekommst du hier tolle Attraktionen für Kinder verraten. Es gibt zwar ab und an Reiseführer für Kinder, aber noch längst nicht überall.

 

Zum anderen zahlt sich die Verbindung zu Coworkern auch für die Arbeit aus: Hier kann man Inspiration finden oder sogar einen neuen Geschäftspartner!

 

Coworking Space sind ein Pool innovativer Menschen und Startups mit frischen Ideen, die dem eigenen Produkt oder der eigenen Dienstleistung das gewisse Etwas geben können. Nicht wenige große Konzerne haben mittlerweile Coworking Spaces für sich entdeckt und arbeiten eng mit den dort ansässigen Startups zusammen. So stellen sie sicher, dass sie auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und auf dem neuesten Stand sind.

 

Aber selbst, wenn man am Ende keine enge Zusammenarbeit anstrebt, lohnt sich das Gespräch mit Coworkern sehr.

 

Anders als in Büros, in denen die Unterhaltungen in der Mittagspause doch eher zu Kaffeeklatsch neigen, führt man hier anregende und interessante Gespräche, die von Tratsch weit entfernt sind, da man nicht in einen geschlossenen Verbund eingezwängt ist.

 

Weil hier so viele unterschiedliche Berufsgruppen von Menschen vertreten werden, die ihre Arbeit mit Leidenschaft ausüben, sind die Gespräche bereichernd.

 

Fazit:

 

Coworkation ist kein Urlaub, schließlich wird gearbeitet, aber einiges daran fühlt sich so an: Neuer Ort, interessante Menschen, spannende Erlebnisse und Erholung trotz erhöhter Produktivität.

 

Wie das in der Praxis z. B. auf Mallorca geht seht ihr bei Rayaworx – Auch bequem zu buchen über uns. Verreist in die Sonne, arbeitet in professioneller Atmosphäre mit Highspeed Internet und seid anschließend wieder am Strand!

 

So geht der Traum von der längeren Auszeit vom Alltag!

 

Text von Hannah Schmitt-Samuels.
Fotos von Giorgio Montersino, Steven Zwerink 1, 2, 3 und Andreas Rønningen.