Coworking mit Kind ist die Antwort für arbeitende Eltern 3

 
Gestern sprachen wir über die Unflexibilität von Kitas. Das wäre euer geringstes Problem, denn:

(3/5) Ihr habt keinen Kitaplatz bekommen. Was nun?

 

 
Trotz großer Fortschritte von Seiten der Politik und Familienförderung hat noch immer nicht jede Stadt – und Frankfurt stellt da keine Ausnahme dar – genug Kitaplätze für alle berechtigten Kinder. Wie macht ihr das als Familie, wenn ihr keinen Platz bekommen habt, aber trotzdem wieder im Beruf voll durchstarten wollt? Wie organisiert ihr die Kinderbetreuung?

 

Wenn Großeltern in der Nähe sind, ist das ein Segen, aber so oft ist das mittlerweile gar nicht mehr der Fall. Und sicher haben die Großeltern viel Freude an den Kindern und nehmen sie gerne ab und an auf, aber sie haben auch ihre eigenen Pläne, Betätigungen und eventuell Verpflichtungen. Will man wirklich seine Eltern komplett für die Kinderbetreuung einspannen müssen?

 

Tagesmütter sind eine weitere Option, aber nicht ganz so erschwinglich. Und dann muss man erstmal jemanden finden, dem man gerne sein noch schutzbedürftiges Kleinkind anvertrauen möchte. Dieser Punkt gilt natürlich auch für Kitas, aber dort hat man immerhin das Gefühl, dass die Kindgerechtigkeit zertifiziert ist.

 

Musst du jetzt also doch um Verlängerung der Auszeit bei deinem Arbeitgeber bitten, damit du dich um euer Kind kümmern kannst? Vielleicht steht dein Arbeitgeber einer Home Office Lösung offen gegenüber, so dass du von zu Hause arbeiten kannst und gleichzeitig euer Kind betreuen. Allerdings, qualitativ hochwertiges Arbeiten ist gar nicht so einfach, wenn man mit einem Auge ständig beim Kind ist, und noch viel weniger, wenn das Kind auch noch des Öfteren seine Bedürfnisse aufzeigt.

 

Die Antwort, an die du vielleicht noch gar nicht gedacht hast, weil diese Idee noch ganz neu ist, können Coworking Spaces mit Kinderbetreuung sein, beispielsweise das Co-Work & Play in Frankfurt. Mutter, Vater oder beide Eltern gemeinsam arbeiten an ihren Projekten vom Coworking Space aus. Nebenan wird das Kind von ausgebildeten Erziehern, den Flying Nannys, betreut, insbesondere wenn man Konzentrationsphasen braucht. Der große Vorteil dabei ist, dass man seinem Kind viel näher ist als wenn man den ganzen Tag im Büro verbringt und erst abends nach Hause kommt. Die Interaktion über den Tag hinweg zwischen Eltern und Kind ist durchgängig. Das stärkt die Bindung.

 

Foto von Andrew Stawarz

 

zurück (Frage 2)

vor (Frage 4)